Der große Schokoladen-Test – nussfreie, glutenfreie, laktosefreie, milchfreie und eifreie Schokolade im Allergomio – Test

Dieser Beitrag enthält Werbung für den Online-Shop FoodOase. Mir wurden die Schokoladenartikel kostenlos von FoodOase zur Verfügung gestellt.
SCHOKOLADE – manchmal, oder vielleicht besser des Öfteren, kommt man einfach nicht an ihr vorbei. So ein Stück ist doch ein wahrer Energielieferant, Stress-Killer und Gute-Laune-Macher! Ach, ich glaube, mir würde noch viel mehr dazu einfallen. Im Supermarkt steht sie in allen möglichen Variationen und Geschmäckern in den Regalen. Man braucht eigentlich nur bei seinem Lieblingsstück zuzugreifen. ODER? Tja, so einfach ist das eben doch nicht! Zumindest bei uns nicht und bei vielen anderen Familien auch nicht. Da spielen Allergien und Unverträglichkeiten eine große Rolle und die Auswahl ist somit eher begrenzt. Vor allem Schokolade zu bekommen, die keine Spuren von Nüssen hat und noch andere Kriterien wie milchfrei oder glutenfrei erfüllt, ist im stationären Handel geradezu unmöglich. Fündig werdet ihr aber sicher im Online-Shop FoodOase. Ihr könnt dort entsprechend euren Nahrungsmittelunverträglichkeiten und Allergien einen Filter setzen und schon habt ihr das Passende gefunden. Deshalb habe ich mich auch wahnsinnig gefreut, als FoodOase bei mir anfragte, ob ich nussfreie Schokolade teste. Und ich kann euch sagen, nicht nur ich, sondern vor allem unsere Tochter als Nussallergikerin war total aus dem Häuschen, als in dem Testpaket doch tatsächlich acht verschiedene und alle u. a. nussfreie Schoki-Artikel zu sehen waren. Also konnte es losgehen, mit unserem großen Test!

5 Personen aus 3 Generationen testeten 8 Schokis mit 4 Kriterien und das 2 Tage lang. Viel Spaß beim Lesen!

 

Damit ihr auch wisst, um welche Leckereien es genau geht, kommen hier unsere Testobjekte im Einzelnen:

  • Organic & pure dark chocolate 70 % von Malmö (Bio Ö Dunkle Schokolade 70 %)
  • Sea salt organic dark chocolate 65 % von Malmö (Bio Dunkle Schokolade mit Meersalz)
  • Criollo von Dammenberg (Bio Criollo Roh Zartbitterschokoladen-Riegel 79 %)
  • White Cocoa bar von Dammenberg (Bio Weiße Kakaotafel mit Reis)
  • Bio Reis Schokoladen Osterei von Dammenberg
  • Dairy-free milk chocolate alternative CHICKS von Cocoalibre (Küken aus heller Reisschokolade)
  • 4 milk chocolate alternative SHEEP von Cocoalibre (Schäfchen aus heller Reisschokolade)
  • 4 orange milk chocolate alternative FROGS von Cocoalibre (Frösche aus heller Orangen-Reisschokolade)

Um euch mit meinem Test möglichst viele nützliche Informationen zu geben, haben wir in vier Kategorien getestet. Ich denke, der Preis, die Zutaten, das Design / die Verpackung und natürlich der Geschmack geben euch Aufschluss darüber, welche Schokolade für euch die richtige wäre.
Und jetzt geht’s los! Wir starten mit dem…

1.) Preis (momentan bei Foodoase)

 

 

 

2.) Zutaten / Nährstoffe
Auf die Zutaten habe ich, wie ihr sicherlich auch, ein besonderes Augenmerk. Schließlich steht und fällt es damit, welche Zutaten bzw. Allergene ausgewiesen werden, ob man das Produkt kauft oder nicht. Also, ich hoffe, ihr habt mit meinen Angaben alles sofort im Blick.

  • Schokotafeln von Malmö
    Auf beiden Produkten fällt gleich der Hinweis auf die nussfreie Fabrik auf. Nussallergiker müssen also nicht lange suchen. Ebenso wird nochmal extra auf die anderen Allergene, die nicht enthalten sind, hingewiesen. Zutaten: alles Bio.

Organic & pure dark chocolate 70 %

ZUTATEN: Kakaomasse*, Rohrzucker*, Kakaobutter*, Kakao: 70 % mindestens
* Bio

 

Sea salt organic dark chocolate 65 %

ZUTATEN: Kakaomasse*, Rohrzucker*, Kakaobutter*, Meersalz (1 %), Kakao: 65 % mindestens
* aus biologischem Anbau

 

  • Dammenberg
    Dammenberg weist ebenso das Biosiegel für seine Zutaten aus und gibt die sog. „Frei von-“ neben den eigentlichen Zutaten extra an.

Criollo (Riegel)

ZUTATEN: Rohkakao (Criollo)*, Rohzucker*, Rohkakaobutter*
* Gefertigt aus 100 % Bio-Zutaten, Kakaogehalt mind. 79 %.

 

White Cocoa bar

ZUTATEN: Zucker*, Kakaobutter*, Reispulver (Reissirup,Reisstärke, Reismehl)*
* hergestellt aus 100 % natürlichen Inhaltsstoffen

 

Bio Reis Schokoladen Osterei

ZUTATEN: Zucker*, Kakaobutter*, Kakaomasse*, Reispulver* (Reissirup*, Reisstärke*, Reismehl*), Kakaobestandteile 46 %
*aus kontrolliert biologischem Anbau

 

  • Cocoalibre
    Cocoalibre hat kein Biosiegel. Auf der Vorderseite aller Schokis sind gleich alle Allergene, die nicht enthalten sind, ersichtlich. Also ein Blick und schon weiß man Bescheid.

Dairy-free milk chocolate alternative CHICKS

ZUTATEN: Zucker, Kakaobutter, Kakaomasse, Reispulver (Reissirup, Reismehl) 13,5 %, Ballaststoff (Inulin), Emulgator: Sojalecithin, natürliches Vanillearoma, natürliches Kakaoaroma

 

4 milk chocolate alternative SHEEP


ZUTATEN: Zucker, Kakaobutter, Kakaomasse, Reispulver (Reissirup, Reismehl) 13,5 %, Ballaststoff (Inulin), Emulgator: Sojalecithin, natürliches Vanillearoma, natürliches Kakaoaroma

 

4 orange milk chocolate alternative FROGS


ZUTATEN: Zucker, Kakaobutter, Kakaomasse, Reispulver (Reissirup, Reismehl) 13,5 %, Ballaststoff (Inulin), Emulgator: Sojalecithin, natürliches Vanillearoma, natürliches Kakaoaroma, natürliches Orangenaroma

 

3.) Design / Verpackung
Das Design und die Verpackung sagt noch nichts über den Geschmack aus. Trotzdem ist es aus den verschiedensten Gründen wichtig, wie das Produkt gestaltet und verpackt ist. Bestimmt gibt es Artikel, die einem auf den ersten Blick mehr „ins Auge fallen“ als andere. Lasst ihr euch davon manchmal auch leiten oder zählen für uns mit Allergien und Unverträglichkeiten nicht ganz andere Dinge? Na dann schaut einfach mal weiter.

  • Organic & pure dark chocolate 70 % von Malmö
    Bei dieser Tafel fällt sofort das hochwertige, edle Design auf. Mal etwas ganz anderes, oder? Da waren wir uns eigentlich alle einig. Alle bis auf Leni. Sie fand es eher eintönig, also zuwenig bunt. Aber daran lässt sich die Zielgruppe ganz einfach ablesen, zumal die meisten Kinder wohl eher nicht auf so einen hohen Kakaoanteil stehen. Aber dazu kommen wir später unter „Geschmack“ noch etwas genauer. Den Kakaoanteil muss man übrigens nicht lange suchen, der steht nämlich definitiv im Vordergrund. Auch die Gewichtsangabe ist deutlich zu sehen.
    Verpackt ist diese Schoki in einer Kunststofffolie, lichtundurchlässig.

 

  • Sea salt organic dark chocolate 65 % von Malmö
    Also dieses Design ist wirklich kein typisches für eine Schokoladenverpackung. Nicht unbedingt das Produkt wird in den Vordergrund gestellt, sondern der Beweggrund der Firma für diese doch etwas außergewöhnliche Schokolade. Und dieser Beweggrund ist in eine so schöne und interessante Geschichte verpackt (Neptun lässt auf der Vorderseite grüßen), dass man sofort Lust bekommt, ein Stück zu genießen. Ich glaube auch genau darum geht es bei dieser Schoki, um das Genießen.
    Das Produkt selbst ist in eine hochwertige Kunststofffolie gepackt. Diese sieht man erst, wenn man den toll gestalteten Karton, der dem Ganzen noch richtig Ausdruck verleiht, öffnet. Die Gewichtsangabe geht etwas im Text unter, was uns aber nicht wirklich gestört hat.

 

  • Criollo (Riegel) von Dammenberg
    Am besten gleich reinbeißen! Das wollten wir als wir die knackige Schokolade auf der Verpackung abgebildet sahen. Die Farben und der verspielte große Schriftzug des Produkts machen das klassische Design des Riegels aus. Die finnische Herkunft lässt sich durch den Aufdruck der Landesfahne auf keinen Fall verleugnen. Die Gewichtsangabe sowie Allergenhinweise sind trotz des vielen „Kleingeschriebenen“ gut erkennbar. Verpackt ist der einzige Riegel hier im Test in einer Kunststofffolie.

 

  • White Cocoa bar von Dammenberg
    Als erstes fiel uns bei dieser weißen Schokolade gleich das Markenzeichen der Firma, nämlich das große „D“, auf. Dadurch, dass das „D“ so dominant ist, war uns auch nicht sofort klar, um welches Produkt es sich handelt. Das Design selbst würden wir eher als konservativ bezeichnen. Schwierig zu finden, war ganz klar die Gewichtsangabe (seitlicher, sehr kleiner Andruck).
    Das weiße Leckerli ist mit einer durchsichtigen Plastikfolie umgeben und steckt in einer hochwertigen Kartonverpackung.

 

  • Bio Reis Schokoladen Osterei von Dammenberg
    Anhand der durchsichtigen Plastikbox konnten wir gleich sehen, was da auf uns wartete. Ein Schoko-Osterei und das noch frei von sämtlichen Allergenen. Hatte ich bisher so noch nicht gesehen. Das Design ist für einen Osterartikel eher einfach gehalten.
    Der Boden aus Karton sowie die komplette Verpackung ist etwas instabil. Trotzdem tut es dem Ei selbst keinen Abbruch.

 

  • Dairy-free milk chocolate alternative CHICKS von Cocoalibre
    Das Design dieser Schoki-Chicks ist wirklich sehr schön gemacht. Die bunten und frühlingshaften Farben der Verpackung machen sooooo neugierig auf den Inhalt. Und den kann man durch ein kleines Sichtfenster sogar erahnen. Als Nussallergiker würde ich mich total freuen, wenn ich diese süßen Teilchen auf meinem Osterteller hätte.
    Die Küken sind mit einer Kunststofffolie umgeben und in einem stabilen Karton verpackt.

 

  • 4 milk chocolate alternative SHEEP von Cocoalibre
    Auch die kleinen Schäfchen sprechen Kinder absolut an. Ja, und nicht nur Kinder, wir waren selbst alle ganz begeistert. Da hier vier Schäfchen anstatt zehn (wie bei den Küken) enthalten sind, ist die Box etwas kleiner. Das Format ist einfach mal etwas anderes und, da hatten wir alle dieselbe Idee, eignet sich super als kleines Ostermitbringsel. Übrigens, wenn man durch das Sichtfenster die Schoki sieht, muss man sie einfach aufmachen und probieren.
    Die Schäfchen sind in einer Plastikbox verpackt. Diese ist in den bunten Karton geschoben.

 

  • 4 orange milk chocolate alternative FROGS von Cocoalibre
    Und hier schon das nächste Produkt, das für Nussallergiker jeden Osterhasen in den Schatten stellt (Leni fühlte sich wie im Schlaraffenland 🙂 ). Das Design  und die Verpackung sind bis auf die Farben dieselben wie bei den Schäfchen. Der Orangengeschmack lässt sich anhand der Farbe auf der Verpackung schon ableiten.

 

4.) Geschmack
Irgendwie ist doch der Geschmack das Wichtigste, oder? Eine Schokolade kann noch so toll aussehen und unseren Allergiefilter erfüllen… wenn sie nicht lecker ist, werden wir sie nicht mehr kaufen. Und Geschmäcker sind ja bekanntlich verschieden. Deshalb hoffe ich, dass wir euch mit 5 Personen aus 3 Generationen ein aufschlussreiches Testergebnis liefern können.

  • Organic & pure dark chocolate 70 % von Malmö
    Wenn ihr auf intensiven Kakaogeschmack steht, seid ihr hier genau richtig. Durch den hohen Kakaogehalt empfindet man die Schokolade als leicht bitter. Deshalb schmeckt sie Erwachsenen wahrscheinlich besser als Kindern (für Leni war bitter einfach nix!), aber ein Stück lässt sich so richtig genießen, da es im Mund sehr langsam schmilzt. Und genossen haben wir 🙂 !

 

  • Sea salt organic dark chocolate 65 % von Malmö
    Unser erster Eindruck: Beim Öffnen der Verpackung kam uns schon ein intensiver Schokogeruch entgegen. Das Logo der Firma ist auf die komplette Schokolade geprägt und Salzkristalle sind auf den Stückchen erkennbar. Diese drei Tatsachen und das oben beschriebene außergewöhnliche Design passen sowas von zusammen. Ich kann euch sagen, wir waren jetzt total gespannt auf mehr! Die Schoki selbst schmeckt intensiv nach Kakao und nicht zu süß, dazu kommt ein leichter Salzgeschmack. Und das ist definitiv das Besondere, aber total Stimmige an dem ganzen Produkt. Über den Salzgeschmack lässt sich, glaube ich, streiten. Da gab es selbst bei uns in der Testgruppe geteilte Meinungen: von „total begeistert“ bis „lieber nicht“. Auf einen gemeinsamen Nenner kamen dennoch alle: Das ist eine Genussschokolade! Z. B. zu einer Tasse Espresso oder auch zu Wein könnte so ein Stückchen super passen.

 

  • Criollo (Riegel) von Dammenberg
    Genauso knackig wie die Schokolade auf der Verpackung abgebildet ist, sieht der Riegel auch wirklich aus. Der hohe Kakaogehalt lässt sich deutlich erschnuppern. Und nicht nur erschnuppern, die Schoki schmeckt nach purem Kakao. Man hat ein eher trockenes Gefühl im Mund und der bittere Geschmack bleibt noch lange zurück. Also ganz klar: Bitterschokolade-Fans, das ist euer Riegel!

 

  • White Cocoa bar von Dammenberg
    Die Weiße unter unseren Testobjekten! Und nicht nur die Farbe ist das genaue Gegenteil zu Criollo. Wenn man sich ein Stück abbricht, am besten schnell verputzen, denn es schmilzt gleich in der Hand. Im Mund schmilzt die Schoki dann umso schneller, und Zuckerschnuten aufgepasst: Sie schmeckt wirklich sehr, sehr süß. Wäre das etwas für euch?

 

  • Bio Reis Schokoladen Osterei von Dammenberg
    Ich kam mir beim Öffnen der Verpackung vor wie früher, denn der Geruch ist genau derselbe, einfach wie bei einem Schoko-Osterhasen. Und so könnt ihr euch auch die Konsistenz vorstellen. Also passt super! Die Schokolade schmeckt nach Kakao, ist aber nicht bitter und nicht zu süß. Alle Tester fanden sie einfach gut. Obwohl man das Ei schon komplett durch die Verpackung sieht, gibt es trotzdem noch eine kleine Osterüberraschung. Beim Öffnen des Schokoeis kommt ein kleiner Schokohase zum Vorschein. Eine wirklich tolle Idee, Leni war hin und weg (okay, ich auch 🙂 )!

 

  • Dairy-free milk chocolate alternative CHICKS und 4 milk chocolate alternative SHEEP von Cocoalibre
    Ich habe diese beiden Schokis zusammengefasst, da sie wirklich genau gleich schmecken. Das war für uns alle der klassische Schokoladengeschmack: süß, nicht nach Kakao, sondern eher nach Milch. Auch die hellere Textur und das Aussehen machen nicht wirklich einen Unterschied zur klassischen Milchschokolade. Die süßen Teilchen schmilzen angenehm im Mund und wenn sie so da liegen, auf dem Teller, man kann nicht anders und muss einfach zugreifen.

 

  • 4 orange milk chocolate alternative FROGS von Cocoalibre
    Auch die kleinen Frösche haben uns nicht nur durch ihr Design, sondern auch durch ihren Geschmack begeistert. Hier steht ebenso der klassische Milchschokoladengeschmack im Vordergrund, allerdings noch mit einer orangigen Note. Die riecht man auch gleich beim Auspacken. Sicherlich mögen nicht alle Schokolade, die etwas nach Orange schmeckt, ist aber auf jeden Fall eine gelungene Abwechslung. Also einfach mal probieren!

 

Fazit
Ich muss sagen, der Test hat uns allen riesigen Spaß gemacht. Wahrscheinlich stünde Schokolade auf unserer Wunsch-Testliste, wenn es sie gäbe 🙂 , relativ weit oben.
Was ich nicht gedacht hätte, ist, dass es tatsächlich eine so große Auswahl an Schokis, speziell auf Nahrungsmittelunverträglichkeiten und Allergien abgestimmt, gibt, die auch noch so unterschiedlich schmecken. Es haben sich aber 2 (bis 3) Favoriten in unserer Testgruppe herauskristallisiert Na, was glaubt ihr?

Unser Liebling Nr.1: Sea salt organic dark chocolate 65 % von Malmö
Wollt ihr euch (und vielleicht euren Gästen) mal etwas gönnen, ist unserer Meinung nach diese Schoki genau das Richtige. Sie ist einfach nicht alltäglich, und das gleich in allen vier getesteten Kategorien. Sämtliche Allergene sind abgedeckt, ein solches Design hatten wir bis dahin noch nicht gesehen und der Geschmack ist… wie drücke ich das am besten aus… einzigartig. Der Preis ist für uns für dieses Gesamtpaket auch absolut in Ordnung. Deshalb… für die Genießer unter euch, hier kommt ihr wirklich ganz speziell auf eure Kosten!

Unser(e) Liebling(e) Nr. 2 (und 3): Dairy-free milk chocolate alternative CHICKS und 4 milk chocolate alternative SHEEP von Cocoalibre
Unser Ostertipp! Und wenn Ostern vorbei ist, machen sich die bunten Boxen mit den süßen Schokotierchen auch super als kleine Mitbringsel zu jedem Anlass. Wir sind uns sicher, über diese Schoki freut sich jeder, ob groß oder klein. Endlich mal eine süße Leckerei für alle, die aufgrund von Nahrungsmittelunverträglichkeiten und Allergien spezielle Schokolade suchen, und die wegen der toll gestalteten Verpackung schon allein ein Hingucker ist. Und der Geschmack setzt noch einen drauf, denn für uns war kein Unterschied zu einer „normalen“ Milchschokolade festzustellen. Ein Riesen-Pluspunkt ist, dass ihr hier sogar noch die Wahl zwischen einer 40 g- (Schäfchen) und einer 100 g-Packung (Küken) habt, je nach dem, wieviel ihr ausgeben möchtet. Für uns sind beide Varianten preislich top. Vielleicht entscheidet hier auch nicht der Preis, sondern eure Kids, was sie lieber naschen, Küken oder Schäfchen 🙂 ?

Ich freue mich, wenn ihr, vielleicht auch durch meinen Beitrag, mal wieder etwas naschen könnt, weil ihr jetzt die für euch passende Schoki entdeckt habt. Sich durch sämtliche Produkte zu suchen, die Zutaten genauestens zu studieren, geschmackliche Unterschiede festzustellen, Preise zu vergleichen… keine Lust, keine Zeit, keine Nerven! Geht es euch auch so? Dann hoffe ich, dass mein Schokoladen-Test und ich euch zumindest eine kleine Hilfe sind. Na dann los, man gönnt sich ja sonst nix 🙂 !

An dieser Stelle nochmal vielen Dank an FoodOase für die zur Verfügung gestellten Produkte.

Eure Meli

2 Gedanken zu „Der große Schokoladen-Test – nussfreie, glutenfreie, laktosefreie, milchfreie und eifreie Schokolade im Allergomio – Test

    • allergomio sagt:
      Avatar

      Hallo liebe Stephanie, oh vielen Dank für den Hinweis. Das wusste ich nicht. Ich habe keine Ahnung woran das liegen könnte. Ich sehe die Beiträge. Vielleicht kann mir der ein oder andere sagen, ob er ebenfalls im Reader nichts von mir sieht. Ich danke euch.

Kommentar verfassen