Do you speak nussisch?

Nussisch? Ja, eine Fremdsprache! Zumindest nah dran! Dieser Beitrag ist nicht nur für diejenigen, die nussisch schon beherrschen oder es lernen wollen, sondern auch oder gerade für Euch Lebensmittelhersteller. Helft uns, nussisch zu lernen und besser zu verstehen!

Heute war ich auf Einkaufstour! Und eines kann ich Euch schon gleich sagen: Du musst mittlerweile schon ganz schön fit in nussisch sein, um Dich zurechtzufinden.

Nussisch, wovon spreche ich da überhaupt? Ich habe mir mal die Allergenhinweise auf Produkten verschiedener Hersteller angeschaut und überlegt, wie nützlich oder auch wenig nützlich sie für Nussallergiker bzw. für mich z. B. als Mama einer Tochter mit Cashewnuss-Allergie im Alltag sind. Der ein oder andere sagt jetzt bestimmt: „Cashewnüsse sind doch fast nirgends enthalten!“ Ja, so hätte ich vor ein paar Jahren auch noch gedacht. „Walnuss-Allergie? Na, einfach Walnüsse weglassen! Mandeln? Dann kaufen wir halt nichts mit Mandeln, ist doch überall ausgewiesen!“ Ganz so einfach ist es aber nicht:

Blickt da noch einer durch? Nussisch ist ganz schön schwierig, aber es ist eigentlich wie bei jeder Fremdsprache. Je mehr Du sie anwendest, desto schneller lernst Du sie.

Was bedeuten denn diese ganzen Vokabeln nun für Nussallergiker, Eltern, Großeltern, Freunde, Mamas, deren Töchter eine Freundin mit Nussallergie eingeladen haben, vielleicht auch für Erzieher/-innen oder Lehrer/-innen…? Vokabeltraining? Keine Angst so schlimm ist es nicht 🙂 ! Es gibt aber einfach ein paar Dinge, die man kennen muss.

Erstmal: Die Zutaten eines Lebensmittels müssen deklariert und die Hauptallergene klar aufgeführt werden. Der Hersteller kann auf Spuren hinweisen, muss aber nicht. Und da wären wir schon beim 1. Problem. Ist auf dem Produkt kein Hinweis auf Spuren angegeben, weiß ich nicht, ob auch wirklich keine Spuren enthalten sind.

Sind Spuren von Schalenfrüchten / Nüssen ausgewiesen, ist das schonmal ein wesentlicher Vorteil. Aber welche Nüsse??? Vielleicht sind es ja „nur“ (in unserem Fall) Haselnüsse und ich könnte das Produkt problemlos zu Hause auf den Tisch stellen. Da bleibt uns nichts anderes übrig, als den Hersteller anzuschreiben und nachzufragen. Das haben wir schon einige Mal getan und haben in den meisten Fällen hilfreiche Antworten und nähere Angaben bekommen. Was ich ganz toll fände, wenn wenigstens die gängigen Nusssorten, die z. B. in einer gewöhnlichen Nussmischung enthalten sind, schon auf der Packung stehen. Manche Hersteller machen das bereits! Daumen hoch!!!

Die Aufschriften „enthält“ und „kann enthalten“ dürfen wir natürlich auch nicht vergessen. Noch so etwas!!! Wisst Ihr was? Ich nenne Euch jetzt einfach mal die wichtigsten Nussisch-Vokabeln in unserem Alltag. Dies ist keine Empfehlung oder Garantie, aber vielleicht hilft es ja dem ein oder anderen in irgendeiner Weise. Ich würde mich sehr freuen, wenn Ihr diesen Beitrag teilt und mir über Eure Erfahrungen schreibt. Vielleicht findet er ja so den Weg auf den richtigen Schreibtisch.

Und los geht’s:

  1. Zutaten oder der Hinweis „enthält Soja“ (Beispiel) sind angegeben, aber keine Angabe über Spuren
    Ich kaufe das Produkt nicht, da ich nicht weiß, ob Spuren enthalten sind oder nicht. Bin ich mir sicher, dass der Hersteller Spuren ausweisen würde (weil ich ihn z. B. angeschrieben habe), kann ich das Produkt kaufen.
  2. „Kann Spuren von Soja enthalten“ (Beispiel)
    Ich kaufe das Produkt, da der Hersteller Spuren angibt.
  3. „Enthält Soja und kann Spuren von Senf enthalten (Beispiel)“ oder „auf der Anlage wird auch… verarbeitet“
    Ich kaufe das Produkt, da der Hersteller Spuren angibt.

Ich schaue immer auf die Zutatenliste und Spurenangaben, auch wenn wir das Produkt schon zigmal vorher zu Hause hatten. Die Rezeptur oder die Anlage, auf der es produziert wird, kann immer mal wechseln. Letzteren Fall hatten wir selbst schon und hier auf Nachfrage des Herstellers eine wirklich tolle Antwort bekommen. Aber dazu gerne ein anderes Mal. Schaut einfach wieder vorbei…

Eure Meli

5 Gedanken zu “Do you speak nussisch?

  1. Mein glutenfreier Backofen - Einfache glutenfreie Rezepte by Stephfanny schreibt:

    Hallo Meli! Wo ist dein Like-Button? Super Artikel, wir können gar nicht genug von diesen Artikeln bekommen und verfassen! Das hilft doch ungemein den Leuten, die neu in ein Thema einsteigen!!!
    Ich habe dich bzw. deinen Blog für den Mystery Award nominiert. Ich würde mich sehr freuen, wenn du mitmachst. Alles Näheres findest du hier: http://meinglutenfreierbackofen.blog/2018/02/11/its-getting-mysterious-ein-award-und-zwoelf-muffins/
    LG von Stephanie

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s